OSMA Neubau

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Das ist ja auch ein Grund mit das dieses an Subunternehmer verteilt wird.
      Da gibt es einen Festpreis und fertig.
      Der Sub enscheidet dann was gefährlich ist und was allein geht, als Selbstständiger darf er das.
      Hat der Sub aber weniger wie 5 Rechnungsanschriften (an die er Rechnungen sendet) parat ist er Scheinselbstständig und darf dann für die Jahre brav in die Rentenkasse nachzahlen.
      So geht es auch vielen Leckage-Schnüfflern die nach Rohrbrüchen und der gleichen suchen.

      Gruß André

      warum einfach? wenn es auch kompliziert geht?
    • Alleinarbeitsplatz Arbeiten an Aufzuganlagen dürfen von einem Monteur allein nur dann ausgeführt werden, wenn er über entsprechende Fachkunde verfügt und technische oder organisatorische Maßnahmen zur Sicherstellung der Ersten Hilfe getroffen worden sind. Maßnahmen sind z.B. Kontakt zu anderen Gewerken oder technische Einrichtungen, wie Signalgeber, mit denen im Notfall Hilfspersonen herbeigerufen werden können.

      Hier noch mal ein Auszug aus der BGI 779
      Gilt natürlich nur für die diejenigen die über die Berufsgenossenschaft in D versichert sind
      Meine Beiträge basieren auf Berufs-und Lebenserfahrung , gefährlichen Halbwissen und Klugscheißerrei ?(
    • Das hört sich alles gut an! Irgendwie habe ich den Eindruck das ich woanders tätig bin zumindest in einem anderen Land.

      HansHansen schrieb:

      Andre um als Scheinselbständiger zu gelten bedarf es einige Punkte mehr.
      Hier wird man den Rechtlichen Rahmen ausschöpfen können, was rauskommt sei dahin gestellt. Am Niederrhein ist es einigen passiert! Was am Ende, wenn der rechtliche Weg ausgeschöpft worden wäre, dabei rauskommt, sei mal dahin gestellt! Viele haben einfach nicht den Atem.

      Rechtlich ist das mit den SUB`s gut durchdacht, Die Arbeitssicherheit wird gestellt, PSA etc. Palette auf die Baustelle geliefert, natürlich alles mit Prüfplaketten, und fertig.

      Als Geschäftsführer oder Inhaber werden die eigenen sowie die "Fremden" eingewiesen. Über Sicherheitsschuhe, Gefährdungsbeurteilungen, Feuerlöscher, PSA, Strom, kurzzeitiges Brücken von Sicherheitsketten und allem Möglichen. Hier gibt es Unterschriften mit Einweisungprotokolle und allem was dazu gehört. Damit ist fertig.

      Meint ein Monteur er geht mit Schlappen auf den Bau, dann tut er es! PSA nicht am Schlagpunkt, dann tut er es. Das Risiko liegt dann bei Ihm.

      Gruß André

      warum einfach? wenn es auch kompliziert geht?