Kosten für Reperaturen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Leider kostet ein Aufzug Geld und gerade in Strukturschwachen Regionen muss der Servicetechniker nunmal ein Stück fahren - oder man nimmt halt wirklich die Firma aus dem Nachbarort...
      Was kann denn die Firma dafür das du am Arsch der Welt wohnst?

      Sorry, ist vielleicht etwas überspitzt - bitte nicht falsch verstehen!



      Steuerung und Licht läuft - bei den meisten Steuerungen nur über eine Phase.
      Entweder wirds von der 3-Phasen Zuleitung abgegriffen oder es hat eine separate 230V Zuleitung - die keinen FI haben darf, wenn die Steuerung selber über Fi-Schalter verfügt.

      Wie das bei dir aussieht kann ich hier in meiner Glaskugel schlecht erkennen.



      Schonmal über einen Vollservicvertrag nachgedacht? Das wäre dann das Rundum-Sorglospaket...
    • @dive-man
      Nicht nachher jammern
      Du kannst das alles verhandeln und es wird dann zum gegenseitigen Vorteil vertraglich festgelegt. Ansonsten gelten die AGB der Firma.
      Die Wartung ist eine geplant Tour und der Monteur plant Kostenoptimiert.
      Bei deinem Störfall ist es was anderes .
      Er bekommt den Auftrag und Startet zu dir von seinem Standort.bzw vom letzten Kunden. Du bezahlt die Anfahrt .1 min Fahrzeit pro Km ist schon realistisch.
      Wenn du das nicht möchtest mußt du das bei der Auftragserteilung mitteilen .Dann wird es Kostenoptimiert eingeplant ,kann Aber eine Woche dauern
      MfG
      Meine Beiträge basieren auf Berufs-und Lebenserfahrung , gefährlichen Halbwissen und Klugscheißerrei ?(
    • @Aufzugsbauer
      Das stimmt nicht!

      Die Anfahrt ist vom Firmensitz zu berechnen, ist gesetzlich geregelt.

      Auch das mit den AGB stimmt nicht. Um die AGB zu aktzeptieren, müssen die immer vorliegen und auch unterzeichnet werden. Wird aber nie gemacht.

      Selbst das anerkennen der AGB per Mausklick ist juristisch grauland.....
    • Oha. Generell würde ich empfehlen, Licht und Steuerung voneinander getrennt zu halten. Das verlangt natürlich eine saubere Verlegung vom Anfang bis zum Ende, da auch die Nullseite getrennt verlegt werden muss. Aber definitiv besser, noch Licht im Aufzug zu haben, wenn mal die Steuersicherung anspricht (z.B. durch eine defekte Steuerplatine).
      Absicherung sollte korrekt ausgelegt sein. I.d.R. C2A für die Steuerung und B10A für die Lichtseite.
      Dann die Frage der Selektivität einhalten. Ist extrem wichtig für die Fehlersuche.
      Wenn der FI anspricht, ist das nur ein Signal, dass der Abgleich zwischen zu- und abfließendem Strom nicht identisch ist. D.h. der FI merkt einen Unterschied und löst aus. Das ganze hat nix mit der eigentlichen Kurzschluss-Sicherung zu tun, die ja einen Überstrom in den Leitungen verhindern soll (damit zu große Erwärmung und Brandgefahr).
      Die Fehlerbeschreibung deutet auf ein beginnendes Problem mit der Verkabelung hin. Durch Vibration und Bewegung verändern sich Lage und Isolation der Kabel, die in der Kabine verlegt sind. Möglicherweise liegt das auch im Hängekabel. Evtl. wurde auch ein Kabel bei der Verlegung über eine scharfe Kante gelegt und scheuert die Isoltaion langsam kaputt, oder es wurde zu stark geknickt und beginnt zu brechen (was einen höheren Widerstand im Kabel hervorruft mit Erwärmung und brüchiger Isolation als Folge, Kriechströmen etc).
      Das Ganze entwickelt sich aber in der Fehlersuche zu einer durchaus komplexen und damit auch teuren Angelegenheit.
      Grundsätzlich sind die Sätze, die die Firma in Rechnung stellt, in Ordnung. Die sollten so auch im Wartungsvertrag vereinbart sein. Die Anfahrpauschale solltest Du umverhandeln und mit aufnehmen lassen, wenn Dir das sehr wichtig ist.
    • Selbst bei Unterverteilungen die nach dem Hausanschluss liegen, sollte ein Unternehmen was sich mit der Materie auskennt mindestens alle 10 Jahre die Verschraubungen auf prüfen.
      Unser 50Hz Netz neigt dazu, das sich Verschraubungen was auch Relais-Kontakte mit einschließt lösen.

      Unter anderem ist das auch ein Prüfpunkt bei der DGUV V3. Das mal nur so am Rande.

      Stellenweise gibt es auch NM Angaben, wo die Befestigungen mit Drehmomentschlüßeln zu kontrollieren sind.

      Gruß André

      warum einfach? wenn es auch kompliziert geht?