LS-2020

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mir ist beim stöbern die Doku einer LS-2020, soweit ich weiß eine polnische Weiterentwicklung der Leipziger LS2, untergekommen. Meine Frage dazu: Wurde/wird die irgendwo im deutschsprachigen Raum eingesetzt, hat wer Erfahrung damit und wenn ja, welche? Nur interessehalber - Danke!
    • aus meiner Zeit weiss ich noch, das die Mylauer, oder meinetwegen auch Leipziger LS-2 nach Gratkorn gegeben wurde. Dort wurde das dann weiterentwickelt. Leider total unbrauchbar. Der damalige GF hatte den Beteiligungsgesellschaften das Ding mehr oder weniger aufs Auge gedrückt. Im Modernisierungsgeschäft Anfang der 2000er ging das streckenweise komplett in die Hose. Das war die Steuerung mit der Logo ab Werk, um einen definierten Reset zu machen, wenn sich die Zauberkiste mal wieder aufghangen hatte. Es gab, soweit ich wess, eine Lizenzweitergabe. ich dachte, das war eine slowakische Firma. Naja, kann auch polnisch gewesen sein.
      Mich würde mal interessieren, ob da Änderungen gemacht wurden, oder ob das 1 zu 1 weitergebaut wurde.
      Ralle
      warum durch Langeweile sterben, wenn es auch vor Müdigkeit geht
    • lift.pl/download/274 .. Link zur Steuerungsbeschreibung, ist mit 2017 ziemlich aktuell, leider auf polnisch, nicht grade meine Stärke. Signalbezeichnungen sind ident zu Thyssen Leipzig, von den Abmessungen und dem Aufbau her ähnlich der LS2, aber mit LCD-Display und CAN-Bus, dezentrale Modulbauweise wurde wohl beibehalten.
      Zu Gratkorn ... Leipzig wurde damals geschlossen, die Steuerung an Gratkorn vererbt, leider nur unter teilweiser Weitergabe der Unterlagen, sprich, Gratkorn hatte z.B. keinen Quellcode, mußte die damals noch stark fehlerbehaftete Software disassemblieren und mühsam Fehler für Fehler beheben. Und die Fehler merkst halt meist erst vor Ort.
      Die Reset-Logo "ab Werk" gab es nicht, allerdings wurden Problemanlagen fallweise mit dem Teil nachgerüstet, machte einen Aus-/Ein-Reset unter kontrollierten Bedingungen ähnlich wie das TeleService von Thyssen Neuhausen. Ich glaube nicht, daß viel mehr als 20 Anlagen mit diesem Feature nachgerüstet wurden. Aber er stimmt, die Logo wurde gern und für etliche Funktionen wie exakte Lastmessung auch standardmäßig eingesetzt, ist ja auch ein vielseitiges Teil.
    • ja, kann so sein, wie du es beschreibst. War damals nach der Übernahme von Mylau / Umstrukturierung etwas lebhaft, um das mal vorsichtig auszudrücken. Da der K*** aus Österreich kam und seinem Stall etwas gutes tun wollte, wurde der ganze Zauber nach Gratkorn verschoben. Die hatten wegen der Einstellung der alten Steuerung ja eh nichts mehr zu tun und waren recht bescheiden ausgelastet. Die LS2, dann 3 sollte den Standort sichern. War aber auch nur eine kurzfristige Geschichte.
      Der Quellcode war, soweit ich das noch weiss, nicht das Problem. Hier gab es ja eh Änderungen, weil bestimmte Bauteile abgekündigt wurden und die Platinen redisignt werden mussten.
      Zu den Logos, bei einfachen Hydraulikern, 1 Türseite und Geschwindigkeiten unter 0,8, bekam das die LS2 ganz gut selbst hin. Alles was mehr als 6 Halt, 0,8m/s, 2 Türseiten und eine Regelung hatte, war problembehaftet. Da wurde, jedenfalls kenne ich eine ganze Reihe Anlagen, die Logo zugebaut. Klar mit definierten Reset. Aber da wurden auch Anlagen ausgerüstet, wo schon die CPU und die relaiskarte erneuert wurden und trotzdem alle paar Tage ein Hänger war.
      Ralle
      warum durch Langeweile sterben, wenn es auch vor Müdigkeit geht
    • Wobei Gratkorn wegen der konzernseitig aufs Auge gedrückten Totgeburt Europasteuerung eine zusätzliche Entwicklungsverzögerung der LS3 in Kauf nehmen mußte. Aber prinzipiell gebe ich Dir Recht, die LS2 war nicht die schnellste Steuerung, aber einfach beim Parametrieren und bei der Integration in bestehende Anlagen.... ber eigentlich habe ich ja nach der LS-2020 gefragt, die kennst Du nicht?