Was ist das für eine Steuerung?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Es handelt sich dabei wohl um eine Steuerung der Fa. Rangger (das Logo ist zu erkennen), soweit ich informiert bin, wurden dort Schaltschränke selbst gebaut.

      Die SPS ist von B+R Automation, ich kenne die Steuerung i.d.R. mit Siemens, aber SPS sind ja doch irgendwie ähnlich.

      Zur Frage ob zeitgemäß oder nicht...? Ich kenne Firmen, die haben noch bis vor kurzem SPS-Steuerungen gebaut und sind nur davon weggegangen, da es immer aufwändiger wird, die Anforderungen an neue Aufzüge zu erfüllen (-> EN 81-20). Im Prinzip sind ja alle Aufzugsteuerungen SPS Lösungen, nur bei den neueren Versionen sind es halt Spezialplatinen für den Aufzugbau, die klassischen SPSen kommen in sehr vielen Bereichen universell zum Einsatz. Häufig sind in den Speziallösungen schon Dinge wie Sicherheitsschaltung (bei obiger Steuerung Platine in der Mitte des Schaltschranks) schon integriert. Es wird einfacher für den Errichter wenn er eine Speziallösung kauft, aber dennoch sind die Funktionen eines Aufzugs recht überschaubar, das schafft eine universelle SPS auch (bislang).
    • @x100

      Also ist die SPS selbst nicht von Rangger sondern nur der Schrank? (Ich dachte dem Logo wegen)
      Ich dachte, den machen alle Aufzugsbauer selbst.

      Und wegen der EN 81... müsste da dann nicht die Steuerung getauscht werden, wenn sie den Anforderungen nicht entspricht?

      Woher hast du die Information mit dem Bau der Schaltschränke?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Patrick96 ()

    • Auf der SPS siehst du oben links das B+R Logo, in der Regel macht sich keiner den Aufwand, so eine komplexe Elektronik für ein paar Aufzugsanlagen zu entwickeln.

      Den Schaltschrank machen gerade im Mittelstand viele Aufzugbauer nicht mehr selbst, sondern kaufen diesen fertig vom Steuerungshersteller (z.B. NEW oder Kühn etc.). Dafür lohnt eine eigene Fertigung in den meisten Fällen nicht (mehr).

      Es gibt den Bestandsschutz (inwiefern dieser mit der neuen BetrSichV wegfällt will ich hier nicht diskutieren). Fakt ist, es wird immer schwieriger, mit solchen Steuerungen die Anforderungen der neuen, ab nächstem Jahr verpflichtenden Norm zu erfüllen. Deswegen dürfen aber alte Anlagen die einmal so zugelassen wurden, weiter betrieben werden. Wenn ich da nur an die vielen alten Relaissteurungen denke, die noch in Betrieb sind...

      Die Informationen habe ich aus meiner täglichen Berufspraxis, ich habe dort auch desöfteren mit Anlagen mit solcher oder ähnlicher Steuerung zu tun.