Personenbefreiung bei Penthouse

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Liftchecker

      Also das mit dem Schlüsseltresor draußen vor der Tür ist natürlich der beste Standort dafür. Allerdings rate ich von der Verwendung von Rohrzylindern ab (langer Dreibartschlüssel/Tresor mit zentraler Bohrung), da ich Dir diese in 2 Minuten mit einem Schraubenzieher öffne ohne den Tresor zu beschädigen. Auch Gewalt ist hier nicht notwendig. Wie ich das mache schreibe ich hier nicht um keine Anleitung zum Schlüsselklau zu geben! Insider der Aufzugsbranche wissen wie das geht...

      Allerdings ist die Lösung über den Wachdienst die haftungsrelevante Variante, da bei Zutritt in Privaträume IMMER 2 Mann zugegen sein sollten. Am besten natürlich von 2 unabhängigen (mehr oder weniger) Unternehmen. Ansonsten kann es zu Schwierigkeiten kommen wenn der Eigentümer etwas aus der Wohnung vermisst! ...Alles schon erlebt!

      Notrufe24
      Ein "Fahrstuhl" fährt vorwärts, rückwärts, rechts und links! ...wenn unser Aufzug das macht dann isser kaputt ! :whistling:

      Mit Sicherheit
      immer für Sie da !

      notrufe24.de
      facebook.com/notrufe24
    • Notrufe24 schrieb:

      Allerdings rate ich von der Verwendung von Rohrzylindern ab (langer Dreibartschlüssel/Tresor mit zentraler Bohrung), da ich Dir diese in 2 Minuten mit einem Schraubenzieher öffne ohne den Tresor zu beschädigen.
      Ich dachte das wäre selbstverständlich
    • @Notrufe24

      Es gibt mitlerweile so viele Systeme auf dem Markt...da kann man sich das passende aussuchen...ob es dann ein Rohrzylinder mit sonstwas Schlüssel oder ein elektronischer Transponder oder ein Faustkeil ist...es gibt so vielfälltige Sachen...Die eigene Terassentür hat auch nur eine Glasscheibe, man kann aber auch in einem Bunker wohnen, wenn man möchte...
      ..wenn ich mal sterbe dann friedlich im Schlaf wie mein Opa und nicht so kreischend wie sein Beifahrer....
    • Na ja, Liftchecker

      Es geht ja nicht um das Wohnen in einem Bunker, sondern ja eigentlich nur um den Schutz der eigenen Privatsphäre. Ich fände es persönlich nicht so toll wenn mir die Versicherung mitteilt das sie mir für den Einbruch ohne Einbruchsspuren den Mittelfinger zeigt und mich vielleicht noch wegen versuchten Versicherungsbetruges anzeigt!

      Aber das eigentliche Problem ist NICHT der Tresor, sondern immer noch der leidige und unabänderliche Umstand dass der Aufzug in die privaten Räume fährt! Die Planer denken das sie dem Mieter/Eigentümer ein Preiserhöhendes Feature bieten und sind sich der damit verbundenen (und eigentlich Preismindernden) Umstände in den meisten Fällen nicht bewusst. Der Vorraum der Anlage gehört dann nämlich auch noch dreister Weise zu Deiner Wohnfläche! Wenn Du dann Sicherheiitsmassnahmen durch Wände und Türen ergreifst, machst Du Dir den von Dir meist teuer bezahlten Wohnraum zunichte...

      Also ist ein Aufzug der in die Wohnung fährt grundsätzlich keine gute Idee ;)

      Notrufe24
      Ein "Fahrstuhl" fährt vorwärts, rückwärts, rechts und links! ...wenn unser Aufzug das macht dann isser kaputt ! :whistling:

      Mit Sicherheit
      immer für Sie da !

      notrufe24.de
      facebook.com/notrufe24
    • Wenig Zeit, nicht alles gelesen, also Verzeihung wenn Ich schon gesagtes wiederhole.
      Hatten gleiches Problem, Anlage fährt, oberste Haltestelle, direkt in Wohnung, Maschine im Schacht, Steuerung im Keller, zugänglich, zusätzliche Wohnungstür vorhanden.
      Bremse öffnen über USV, bringt natürlich nix, wenn Anlage oben.
      Mit Eigentümer und Wohnungsbesitzer so verfahren, das wir einen zusätzlichen Schlüsseltresor im MR haben, in welchem sich der Wohnungsschlüssel für das Penthouse befindet.
      TÜV zufrieden.
      Was den Versicherungsschutz angeht, bin Ich allerdings überfragt.
      Ist aber auch nicht meine Aufgabe.
      Frohen 1.Mai an alle, außer meiner Wenigkeit. ( Sch...... Notdienst)
    • Leider sind dem TÜV hier die Hände gebunden, denn für die Beschaffenheit und Wirksamkeit des Notbefreiungskonzeptes sind die verantwortlichen Besitzer zuständig.

      Wenn die Befreiung über eine private Wohnung stattfinden muss, ist dies technisch gesehen zunächst kein Mangel. Wenn dann die Feuerwehr sich notfalls mit Gewalt Zugang verschaffen muss, wird das Geschrei hinterher nicht überhörbar sein.
      Veranwortlich dafür dürfte dann der Wohnungsbesitzer sein. Ob die Versicherung die neue Tür bezahlt, darf bezweifelt werden.