"historischer Schrägaufzug" - Sicherheit verbessern

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • "historischer Schrägaufzug" - Sicherheit verbessern

      Hallo,

      ich bin nun stolzer Besitzer eines Hanggrundstücks. Auf diesem befindet sich ein ca. 60 Meter langer Schrägaufzug. Erbaut wurde dieser in den 80iger/ 90iger Jahren der DDR. Es handelt sich hierbei um ein "Schienensystem"- also konkret zwei parallel verlaufende Rohre. Auf diesen fährt ein Wagen/ eine Lore, welche mittels Seilzug gezogen wird.

      Zur Zeit treibt ein Elektromotor ein altes Wartburggetriebe an, welches dann wiederum die eigentliche Seilwinde betätigt. Vorteil ist laut den überlieferten Unterlagen die Möglichkeit eines Gangwechsels über das Getriebe (veränderte Geschwindigkeit und veränderte Maximalbelastung) sowie der Umstand, dass bei Stromausfall oder sonstigen Defekt das Getriebe def. die Rolle blockiert.

      Geschaltet wird der Lift über Taster (so lange man drückt bewegt sich der Aufzug). Am oberen und unteren Ende des Schienensystems befinden sich Kontaktschalter, die sozusagen den Motor stoppen, auch wenn man versäumt rechtzeitig manuell zu stoppen.

      Über eine Schnecke werden zudem zwei Kontakte nach rechts und links bewegt (je nach Liftposition) und auch hier sind nochmals Kontaktschalter zur Sicherheit (also dass sich der Lift nicht "über das Ende" hinaus bewegen kann).

      Die Antriebseinheit befindet sich mittig der Anlage. Also erfolgt am oberen Ende eine Umlenkung des Seils.

      Soweit zur vorhandenen Technik. Diese funktioniert seit Jahren problemlos und sorgte für den Lasttransport eines kompletten Hausbaus sowie von ca. 100 Tonnen Steinen für Garten- und Stützmauern usw..

      Nun habe ich das Haus gekauft, mir die Historie des Lifts sowie seine Arbeitsweise auf Bildern und real angesehen. Ich vertraue der Technik schon, jedoch ist das Seil der Schwachpunkt. Im Falle eines Seilrisses (oder einer mutwilligen Zerstörung) würde der Lift ungebremst die 60 Meter ins Tal rauschen.

      Nun zu den Fragen:

      1) Welche Sicherungssysteme (z.B. Fangbremsen) könnte man nachrüsten?
      2) Wer könnte soetwas spezielles denn individuell bauen?
      3) Was könnte man noch tun um die Sicherheit zu erhöhen?

      Ich möchte den Schrägaufzug gern erhalten.

      Über Hilfen oder Anregungen bin ich dankbar.
    • Etwas geprüfte wirst du für eine Bremsung auf Rohren nicht bekommen.

      Man könnte eine weitere "normale" Aufzugsschiene nachsetzen.
      Über diese Schiene könnte eine Fangvorrichtung gesetzt werden welche durch einenen mitfahrenden GB ausgelöst wird
      Weiterhin könnte man das Seil auf "Schlaffseil" überwachen und damit die Fangvorrichtung elektrisch auslösen.

      Mit einer Hand voll Bildern könnte man bestimmt etwas mehr dazu sagen.

      Hier mal ein Bild von einer ähnlichen Anlage welche so umgebaut wurde.

      Deutlich zu sehen die neue Schiene in der Mitte.

      Hier wurde sogar die Personenbeförderung für einen begrenzten Nutzerkreis zugelassen.
      Dateien
      • SAM_0174.JPG

        (63,92 kB, 31 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Wenn einer Im Aufzug steckt, immer mit der Ruhe. Der läuft nicht weg.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Liftboy ()

    • Hallo.

      Machst doch praktisch! Es ist ein Ding auf Deinem Privateigentum und nur für Dich bestimmt. Es ist noch nicht mal ein Aufzug nach Definition! Guck Dir das gute Stück regelmäßig an. Wenn estwa auffällig sein sollte, holst du dir einen Spezi von Bauschlosser oder Elektriker ran. Wenn das Ding vergammelt ist, dann bring es auch im Sinne des Personenschutzes wieder auf Vordermann!
    • Wenn Du als Privatperson nicht gerade 6 richtige mit Zusatzzahl richtig getippt hast, so lass alles wie es ist. Die Kosten für einen Umbau sind für eine Privatperson zu hoch.
      Da einzigste was ich wg. der Kosten noch für vertretbar halte ist eine Überwachung der Seilspannung.
      Wenn diese zu gering ist könnte eine Art Haken ausgelöst werden welche die Plattform an der Verbindung zwischen den Röhren festsetzt. Das ganze könnte auch der Schlosser von gegenüber machen.
      Wenn einer Im Aufzug steckt, immer mit der Ruhe. Der läuft nicht weg.
    • Es gibt verschiedene Lösungsansätze, um das Teil sicher zu machen. Aber wie (Daniel) Moritz schon sagte, auf deinem privaten Grund und Boden...
      Allerdings musst du sicherstellen, das du deine Schwiegermutter damit nicht versehentlich guil­lo­ti­nie­rst, oder den Nachbarn entlaibst ;)
      Um diese Fälle für dich finanziell erträglich zu machen, solltest du deinen Versicherer in´s Boot holen.
      Hast du trotzdem Bedenken sollte sich das ein Fachmann vor Ort ansehen. aus der ferne: zu viele Unwägbarkeiten
      Glückauf!
      Ralle
      warum durch Langeweile sterben, wenn es auch vor Müdigkeit geht