OSMA - alte Steuerung defekt - worauf achten bei neuer Steuerung und Wartung

  • Hallo Aufzugs-Gemeinde,


    ich habe von Aufzügen und deren Wartung praktisch keine Ahnung.


    In einer Wohnanlage mit drei gleichen Aufzügen (20-25 Jahre alt) ist bei einem nun die (OSMA)-Steuerung defekt. Alle drei haben separate Wartungsverträge (OSMA). Alle drei haben separate Verträge für das Notrufsystem. Alle Hydraulik-Aufzüge (schätze 1,5m² Kabinenfläche) haben 5 Halte.


    Ich möchte/muss nun aber die Entscheidung treffen, welches Steuerungssystem eingebaut werden soll (und dann noch der Wartungsvertrag dazu). Dabei möchte ich natürlich insgesamt eine technisch gute Lösung, die aber in Investition und später bei derr Wartung/Ersatzteilen etc., wenig kostet. Mir ist schon klar, dass Qualität seinen Preis haben kann. Allerdings ist mir auch bewusst, dass Wartungsfirmen durchaus ihren "Heimvorteil" nutzen bei Wartungsverträgen und Ersatzteilen. Daher wäre mir eine Lösung sehr sympathisch, bei der man die Wartungsfirma ohne große Probleme tauschen kann, wenn man mal nicht mehr zufrieden ist. Ferner sollten Ersatzteile unabhängig beziehen können (wenn es sowas gibt).


    Die o.a. Fa. hat nun ein Angebot gemacht für den Austausch der Steuerung ("BMPS Mikroprozessor-Steuerung mit CAN-BUS") "aus eigener Entwicklung". "Sicherung der Ersatzteileversorgung aus eigener Fertigung ... für mind. 15 Jahre".
    Diese Formulierungen sollen mir vermutlich ein wohliges Gefühl vermitteln. Allerdings klingt das für mich nach "Zwangsehe". Vielleicht liege ich ja mit meinem Argwohn auch falsch.


    Kann mir da jemand evtl. weiterhelfen?
    Ist die beschriebene Steuerung proprietär, kann das dann nur OSMA warten und reparieren?
    Gibt es gute Steuerungen, die jede Aufzugsfirma warten kann und die auch "dauerhaft" ist im Sinne von Ersatzteilen?


    Vielen Dank!


    Roland

  • Wie schon geschrieben hat alles 2 Seiten.
    Nimmt man etwas aus "eigener Produktion" ist man mit dieser Firma eine Zwangsehe eingegangen.
    Auch OSMA kann man vorgeben welche Steuerung sie zu verbauen haben. Wenn die nicht so wollen wie ihr wollt droht einfach alle Anlagen anderweitig zu vergeben.
    Aber lasst euch nicht irgendeine freie Steuerung andrehen. Es gibt auch freie Steuerungen vom A.d.W.
    die keiner haben will. Wenn euch NEW,Strack,Kollmorgen,Böhne oder Schneider angeboten wird liegt ihr schon ganz gut. (mehr habe ich gerade nicht im Kopf)


    Ich würde auch zu einer freien Steuerung raten. Hierbei explitit darauf achten das keine Codierung oder sonstige sperren eingebaut sind.


    Nach 20 bis 25 Jahren sollte man auch einmal einen Blick auf die Gesamtanlage werfen.
    Ein Aufzug besteht nicht nur aus einer Steuerung. Wenn der Rest auseinander fällt hilft eine neue Steuerung recht wenig.


    Wenn man auf das Geld achten muss kann es dann durchaus sinnvoll sein eine Anlage von einem Großen zu nehmen. Da kann die kpl. Anlage günstiger werden als eine neue Steuerung.
    Teuer wird es erst wenn die Anlagen dann älter werden und Original Ersatzteile benötigen.

    Wenn einer Im Aufzug steckt, immer mit der Ruhe. Der läuft nicht weg.

  • Wurde ja schon einiges dazu geschrieben. Ganz klar, wenn man sich von dem o.a. Hersteller die Steuerung modernisieren lässt, brauchst man nicht mehr wegen Reparaturen, Störungen und Wartungen auf den Markt zu gehen. Es wird sich kaum jemand finden, der da rangeht (es gibt immer Mutige)
    Allein schon wegen der Ersatzteile ist es recht problematisch.
    Man muss schauen, wie der Gesamtzustand der Anlage ist, also Türen und Antrieb. Wenn das ok ist, reicht eine Steuerungsmodernisierung.
    Die genannte Firma dazu zu überreden, eine freie Steuerung einzusetzen, halte ich für sehr ambitioniert und zu optimistisch! Ich glaube, es hat gerade keiner so richtig nötig, sich auf Sonderwünsche einzulassen.
    Auserdem, wenn Firmen, die explizit eigene Produkte einsetzen udn favorisieren, gezwungen werden freie Komponenten einzubauen, geht das meist recht fluffig in die Hose!
    Ralle

    warum durch Langeweile sterben, wenn es auch vor Müdigkeit geht

  • Moin,
    Ich war ca. 16 Jahre in dem o.g. Unternehmen.
    Die Steuerung ist schon ok aber du solltest auch gleich einen guten Monteur dazu haben da sie in drei Stufen codiert ist.
    Die erste wird im Normalfall freigegeben für sogenannte Fremdwartung.
    Damit können auch nicht interne Wartung und ZÜS machen, mehr auch nicht.
    Wenn Probleme auftauchen ist die zweite oder dritte ebene nötig um weiter zu kommen.
    Ersatzteile sowie Software nur über das o.g. Unternehmen und auch nur mit Glück.
    Freie Steuerungen verbaut das o.g. Unternehmen soweit ich weiß gar nicht.
    Also lieber eine Firma finden die eine Freie Steuerung anbietet.
    Gruß Sascha

  • Hallo,
    danke für die Antworten!
    Ich dachte, ich bekomme vom Forum eine Email, sobald einer antwortet und habe deswegen garnicht mehr reingeguckt, erst heute wieder...


    Also inzwischen habe ich mit mehreren Mittelständlern aus der Region telefoniert und von den beiden, die den besten Eindruck gemacht haben, ein Angebot angefragt. Eins habe ich bereits und es ist deutlich günstiger (freie Steuerung, Produkt wurde nicht genannt) als die ursprüngliche Firma. Wartungsvertrag ist auch etwas günstiger als die ursprüngliche Firma.


    Außerdem ist die Umstellung auf Notruf-GSM sogar auch noch mit drin, damit möchte ich die nervigen Telekom-Ausgaben reduzieren, bin da aber noch nicht am Ende meiner Recherche, ob das sinnvoll ist.


    Schätze, das ist dann ein anderes Forum hier.


    Roland

  • Moin,


    danke für die Tipps,


    die neue Steuerung, die angeobten wird, ist von der Fa. INTEC. Soll laut Aufzugsbauer "führend beim Austausch von Konzernsteuerungen" sein.


    Kennt jemand diese Steuerungen?


    Gruss


    Roland

  • was ich so alles schreibe


    Ist eine gute Steuerung und gut händelbar

    Meine Beiträge basieren auf Berufs-und Lebenserfahrung , gefährlichen Halbwissen und Klugscheißerrei ?(