Thyssen Aufzug mit Steuerung TCM 6512/7 Programmierung

  • Schienen müssen stehen bleiben sonst ist es ein Neubau

    Hier melde ich mal meine Zweifel an. Natürlich ist es dann kein klassischer Neubau aber es müssen alle aktuell gültigen Normen umgesetzt werden. Dies gilt auch wenn das zweite Bauteil wie das Gegengewicht erhalten bleibt.


    Wenn alles raus kommt außer die Schachttüren ist es ein Neubau.


    Ist es sobald 2 Teile, also z.B. Türzarge und Türflugel im selben Schath bestehen bleiben eine Modernisierung?

    Nein !! Weiter, bleiben Zarge und Türblätter also die riegel werden nicht Baugleich erneuert verliert die Tür ihre Baumusterprüfung, wenn sie denn eine hatte.(bedeutet Einzelabnahme)


    Türzargen und Türblätter gehören der gleichen Baugruppe an!!


    Beispiel aus meiner aktuellen Montage


    Schienen+ Gegengewicht bleiben Es muß eine Schachtentlüftung erstellt werden.
    Schienen+Gegengewicht+Schachttüren bleiben Es muß keine seperate Schachtentlüftung erstellt werden.

    Meine Beiträge basieren auf Berufs-und Lebenserfahrung , gefährlichen Halbwissen und Klugscheißerrei ?(

    2 Mal editiert, zuletzt von Aufzugsbauer () aus folgendem Grund: nachtrag

  • Wesentliche Veränderungen von Aufzugsanlagen sind:1. Versetzen einer kompletten Aufzugsanlage
    2. Änderung des kompletten Schachtes
    3. Aufstockung
    4. Ersatzanlage (alles neu, außer Schienen inkl. Befestigungen)
    [Entscheid v. 9. Sept. 2004 des Ständigen Ausschusses zur Aufzugsrichtlinie]


    Absatz 4. Handlungsanleitung TRBS


    Schienen müssen bleiben.

  • Wesentliche Veränderungen von Aufzugsanlagen sind:
    1. Versetzen einer kompletten Aufzugsanlage
    2. Änderung des kompletten Schachtes
    3. Aufstockung
    4. Ersatzanlage (alles neu, außer Schienen inkl. Befestigungen) [Entscheid v. 9. Sept. 2004 des Ständigen Ausschusses zur Aufzugsrichtlinie

    Schreib es noch 2mal auf, das auch ich es verstehe.


    oder sag mir einfach was ich beispielsweise nach TRA umsetzen darf wenn die Schienen unverändert bleiben(Außer die Prüfung vor Inbetriebnahme entfällt und das die alte Fabriknummer erhalten bleiben darf und somit das alte Prüfbuch weiter geführt wird)


    Der Aufzug muss sogar nach EN 81-20 /50 ausgeführt sein, auch wenn es eine Übergangsfrist bis 2017 gibt

    Ich denke das war der richtige Ansatz.


    MfG

    Meine Beiträge basieren auf Berufs-und Lebenserfahrung , gefährlichen Halbwissen und Klugscheißerrei ?(

    2 Mal editiert, zuletzt von Aufzugsbauer ()

  • @Heitex Dein Aufzug wurde nach der im Moment gültigen Norm errichtet. Dieser Norm wurde eine Erweiterung hinzugefügt. die so genannter A3.( UCM)
    Durch das umsetzen der Anlage ist es eine wesentliche Änderung und du mußt UCM Nachrüsten.
    Nach einer Prüfung durch eine ZÜS darfst du den Aufzug betreiben (privater Bereich bleibt davon unberührt)
    MfG

    Meine Beiträge basieren auf Berufs-und Lebenserfahrung , gefährlichen Halbwissen und Klugscheißerrei ?(

  • Moin zusammen,
    der private Bereich bleibt nicht zwangsläufig davon unberührt. Dies hängt von der Landesbauordnung der einzelnen Bundesländer ab.
    In NRW ist auch eine Anlage im Privaten Bereich prüfpflichtig. Paragraph 39 regelt dies.


    Und richtig ist ,das diese Anlage nicht ohne weiteres wieder in Verkehr gebracht werden kann. Sie muss dem Stand der Technik entsprechen und damit der 81-20/50.


    Gruß Backwarenladen

  • Ja eben, Übergangsfrist. Das heisst also für mich das ich bis zum 31.August 2017 noch nach der alten Norm bauen kann oder habe ich da einen Denkfehler?


    Wie du schon sagst "eigentlich"...


    also zusehen das der Thyssen wieder in Betrieb kommt mit Abnahme usw. und dann wird das schon passen, aber berichte mal bitte wie es ausgegangen ist.

  • Hallo an Alle,


    ihr gebt euch ja mächtig Mühe mit meinem Problem.


    Augenblicklich steht das Projekt, da der Encoder (HG 900 E) kaputt ist.
    Daher geht natürlich auch keine Justierfahrt oder ein Teachin.


    Der Aufzug übrigens ist in privater Nutzung.
    Ich habe diesbezüglich soeben in der Landesbauverordnung BW nachgeschaut.
    Wohnzwecke sind ausgeschlossen.
    Daher ist wohl auch die Prüfung nicht nötig.


    Andi

  • Na privat, nur selber, eben nichts öffentliches.


    Der Encoder ist bereits ausgebaut.
    Ich warte auf den Neuen.


    Dann soltte es wohl klappen.


    Jedenfalls habe ich es satt den Aufzug immer von Hand hin und her zu schieben.


    Andi