Senkrechtlift im Einfamilienhaus: Suche Vergleich Spindel- und Hydraulikantrieb? Vor- und Nachteile?

  • Wir möchten ein älteres Bauernhaus (Jahrgang 1921) sanieren und dabei versuchen, altersgerechtes Wohnen zu berücksichtigen. Nachdem wir uns lange die verschiedenen Optionen im Internet angeschaut und durchdacht haben, sind wir bei den Senkrechtliften (ohne Kabine) stehen geblieben. Alle Anbieter bieten Spindelantrieb oder einen hydraulischen Antrieb an. Der hydraulische Antrieb wird ja auch hier im Forum sehr ausführlich beschrieben. Vielen Dank dafür.
    Aber zum Spindelantrieb konnten wir nicht viel finden. Kann uns jemand von den Fachleuten weiterhelfen? Vor allem interessiert uns der Vergleich, Vor- und Nachteile, Eigenschaften dieser Antriebe, die nicht sofort ins Auge fallen, aber berücksichtigt werden sollten.
    Zu unseren Randbedingungen:
    Unser Haus ist zweigeteilt. Eine Hälfte mit halbhohen Keller, mit insgesamt 3 Etagen. Die andere Hälfte ist ebenerdisch mit 2 Etagen. In der Summe haben wir also 5 Ebenen (Haltepunkte) bei einer Gesamthöhe von ca. 10 m. Der Schacht soll zentral im Haus platziert werden. Wir könnten so beide Haushälften bedienen und auch der Keller soll mit einbezogen werden. Die ganze Anlage ist mehr für die Zukunft gedacht, so dass es jetzt noch zu keiner großen Nutzung kommt.

  • Zu der Thematik Spindelantrieb kann ich aus eigener Erfahrung sagen, das diese schon recht robust sind.
    Ich hatte mal einen Spindelaufzug in einer Bank betreut, der zum Tresorraum ging. 2 Spindeln liefen synchron neben der Kabine, Tragfähigkeit war so 10T glaub ich. baujahr irgend was um 1915 oder so. Lief noch rel. originalgetreu.
    Aber wie die Spindelantriebe der Plattformlifte sind, weiss ich nur ansatzweise. Verschleiß findet in der Spindel und der Spindelmutter statt. Entsprechend der Materialauswahl, Auslegung kann das recht robust sein. Hydraulik ist sicherlich immer mit dem Nachteil behaftet, das die Steuerblöcke auch verschleißen, Ölwechsel reg. ausgeführt werden muss und auch bei modernen Anlagen immer eine gewisse Temperaturabhängigkeit bei den Fahreigenschaften besteht.
    Bei der von dir genannten Förderhöhe von 10m bin ich skeptisch. Ohne Kabinenwände, also als Plattformlift sind lediglich Förderhöhen bis 2m zulässig (wenn ich das noch richtig in Erinnerung habe). Wenn es denn eine Anlage nach Maschinenrichtlinie ist, ist die Maximalgeschwindigkeit 0,15m/s, da biste ´ne Weile unterwegs ;-) Ich denke, es läuft doch auf einen Aufzug mit Schacht(gerüst) und Kabine hinaus.


    Gruss
    Ralle

    warum durch Langeweile sterben, wenn es auch vor Müdigkeit geht

  • Hallo,
    nach meiner Info sieht es so aus: geschlossene Kabine= Aufzug Kabinendecke nicht vorhanden oder nicht betretbar = Maschine.
    In der Praxis bedeutet das: Jeder Aufzug ohne oder mit nicht betretbarer Kabinendecke fällt unter die Maschinenrichlinie. So einfach ist das:)
    Im Prinzip recht simpel, aber so sieht es aus.


    Gruß
    André